Meet Christian Klepp

Geoscientist and Photographer Dr. Christian Klepp


Treffen Sie Dr. Christian Klepp

Haben Sie schon einmal einen leidenschaftlichen Photographen und abgedrehten Geowissenschaftler getroffen? Ich bin beides, und ein begeisterter Abenteurer aus Hamburg. Meine Kreativität und meine Kenntnisse verschmelzen zu einer spannenden geowissenschaftlichen Reise durch unser Erdsystem. Anschaulich und leicht verständlich dokumentiere ich die einzigartige Schönheit unseres Planeten und zeige, wie er funktioniert und wie er sich durch die Äonen der Zeit verändert. Respekt und Neugier für unseren Heimatplaneten zu wecken und die Vielfalt unseres Planeten zu schützen, liegt mir besonders am Herzen und definiert mich und mein Leben tiefgehend. Ich lade Sie herzlich ein, mich auf dieser Reise zu den beeindruckendsten Orten der Erde zu begleiten und mit mir die faszinierenden geologischen Formationen zu erforschen, die diese einzigartigen Landschaften geschaffen haben.

Biographie

Meine Begeisterung für unseren Planeten entstand schon früh während meiner Wanderungen mit meinen Eltern in den österreichischen Alpen. Dort entdeckte ich erstmals die atemberaubende Schönheit vergletscherter Berge, die sich in klaren Bergseen spiegelten, umgeben von üppig grünen Wäldern. Später begann ich dann, mich mit der komplexen Geologie der Alpen zu beschäftigen, und die verblüffend vielfältigen Gesteine zu sammeln. Dabei war ich immer wieder mit heftigen Gewittern, sintflutartigen Regenfällen, Schlammlawinen und beängstigendem Steinschlag konfrontiert. Zutiefst fasziniert wollte ich jene Prozesse verstehen, die diese Naturphänomene verursachen. Meine unbändige Neugier gepaart mit meiner tiefen Liebe zur Natur führten mich schließlich dazu, Meteorologie und Geologie zu studieren, um zu lernen, wie unser Planet funktioniert.

Begeistert erinnere ich mich an zwei klirrend kalte Wintermonate, während derer ich auf dem gefrorenen arktischen Ozean zwischen Grönland und dem Nordpol an Bord eines Forschungseisbrechers arbeitete. Einerseits die eisige Stille dieser erhabenen Landschaft zu erleben, und andererseits die Demut zu spüren, von hungrigen Eisbären umgeben zu sein, waren schlichtweg berauschend. Hinzu kam meine Ehrfurcht vor dem unfassbaren Alter der Gesteine und ihrer Bildung. Damals hatte ich jedoch noch keine Möglichkeit, meine Gefühle an diesen wilden Orten mit den Menschen zu teilen, die nicht das Glück hatten, mit mir dort zu sein. Es war genau in diesem Arktiswinter, als es mir dämmerte, dass ich lernen musste wie man “mit Licht schreibt“.

Seitdem ist es mein leidenschaftliches Ziel, diese intimen Momente der Schönheit der Natur einzufangen und zu teilen. Gleichzeitig möchte ich die geologische Vergangenheit dieser Landschaften zum Leben erwecken. Dies verleiht mir unerschöpfliche Energie, meinen selbsterlernten photographischen Horizont ständig zu erweitern, um durch meine Bilder und Geschichten die Begeisterung für die Einzigartigkeit unseres Planeten in uns wachzurufen.

Meine Kamera ist die Erweiterung meiner Augen und erlaubt es mir so, meine ganz persönliche Sichtweise der Natur in Photographien abzubilden, wie sie zuvor noch nie gezeigt wurden. Es ist ein wundervolles Geschenk, diese Momente des magischen Lichts mit dem Betrachter zu teilen und dadurch tiefe Emotionen in ihm auszulösen. Nicht minder spannend ist der Unterschied in der Empfindung des Bildes. Während der Betrachter eine eher romantische Perspektive einnimmt, erlebe ich als Photograph das Abenteuer hautnah. Die Geduld und Hingabe einen Ort für das perfekte Licht immer wieder aufzusuchen, anstrengende Wanderungen mit schwerem Gepäck, der Umgang mit Regen, Wind und Kälte, der Schlafmangel, wechselnde Gefühle von Angst bis Freude sowie das Überwinden von abenteuerlichen Hindernissen, erzählen zu jedem Bild eine einzigartige Geschichte. Genau diese Herausforderungen machen das Einfangen dieser seltenen Momente perfekten Lichts so berauschend, euphorisch und lohnend.

Wen fasziniert nicht der gewaltige Anblick der hell leuchtenden Milchstraße? Mich verzaubert der Anblick des Sternbogens der Milchstraße über einer nächtlichen Landschaft jedes Mal aufs Neue. Meine mobile astronomische Sternnachführung kompensiert die Erdrotation und erlaubt es mir dadurch, die Sterne mit sehr langen Belichtungszeiten punktförmig und ohne nennenswertes Bildrauschen aufzunehmen. Diese Technik ermöglicht es auch sehr lichtschwache und für das bloße Auge unsichtbare Sterne mit dem Sensor der Kamera aufzuzeichnen, wodurch atemberaubende Sternaufnahmen möglich werden.

Meine preisgekrönten Photographien sind in Galerien internationaler Ausstellungen, Photo-Award-Galerien, Buchbeiträgen, Online- und Printmagazinen sowie in meinem 100-seitigen Buch „Where Geoscience Meets Art“ zu sehen.

Leitgedanken und Motivation

Die Verbindung von Geowissenschaft und Photographie ermöglicht es die geologische Vergangenheit einer Landschaft sehr anschaulich zu entschlüsseln. Auf diese Weise erwacht ihre großartige, in Stein geschriebene Geschichte wieder zum Leben. In einer für uns vertrauten Zeitspanne von etwa 100 Jahren erleben wir gelegentlich Erdbeben, Tsunamis, Erdrutsche und Vulkanausbrüche. Betrachtet man jedoch die für uns nicht mehr fassbare geologische Zeitspanne von vielen Jahrmillionen, verwandeln sich diese sporadischen Ereignisse in gewaltige Gesteinskreisläufe, die sowohl horizontal als auch vertikal wirken. Sie bewegen nicht nur die Kontinente ruhelos umher, sondern lassen auch ganze Ozeanbecken aus dem Erdinneren entstehen und dort wieder verschwinden. Die im Erdinneren erzeugte Hitze treibt diese Prozesse an. Bemerkenswerterweise sind all diese Prozesse in die Gesteine geschrieben, die uns zu Füßen liegen und die Vielfalt der Landschaften bilden, die wir heute sehen. Einen Stein vom Boden aufzuheben und seine ereignisreiche geologische Vergangenheit zu lesen, kann tiefen Respekt und Ehrfurcht in uns auslösen. Deshalb gehört das Entschlüsseln der geologischen Geschichte einer Landschaft für mich mit zu den größten Abenteuern unserer Zeit, die ich gern mit Ihnen teilen möchte.

Als Klimawissenschaftler arbeite ich sowohl auf dem Gebiet der Satellitenfernerkundung als auch an Bord von Forschungsschiffen auf den globalen Ozeanen. Weder aus dem Weltraum noch auf den Ozeanen sehe ich dabei Länder, Grenzen oder Territorien. Alles was ich sehe ist ein verletzlicher Planet, der unser aller Zuhause ist. Zudem sehe ich die Folgen des rasanten, vom Menschen maßgeblich getriebenen, Klimawandels und der immer schnelleren Zerstörung der verbliebenen Ökosysteme und Landschaften. Ich kann gar nicht genug betonen, wie dringend wir für unseren Planeten Respekt entwickeln und zu seinem Erhalt beitragen müssen.

Obwohl es buchstäblich fünf vor zwölf ist, liegt unsere Chance darin umzudenken. Der Schlüssel dazu liegt darin, die einmalige Schönheit unseres Planeten wertzuschätzen und Interesse daran zu entwickeln, wie unser Planet funktioniert. Wollen wir nicht alle beschützen, was wir lieben? Lassen Sie uns gemeinsam unseren einzigartigen Planeten lieben und seine Schönheit und Vielfalt auch für kommende Generationen bewahren.



Geowissenschaftler und Photograph Dr. Christian Klepp